Hypnose


Das Unterbewusste einschalten.

Hypnose ist kein künstlicher Schlaf, vielmehr ein Entspannungszustand, in dem sich das Unterbewusstsein ansprechen lässt. Ein Hypnotiseur hat weder magische Kräfte noch einen hypnotischen Blick. Er heilt, indem er sich mit dem Patienten austauscht und ihn mitarbeiten lässt. Dieser kann die Hypnose jederzeit willentlich unterbrechen und wird in einer Sitzung nie etwas tun, was seiner Moral widerspricht oder er auch sonst nicht tun würde.

Hypnose hilft bei Ängsten, Schmerzen, Depressionen und Minderwertigkeitsgefühlen, Ess- und Schlafstörungen, bei der Aufarbeitung traumatischer Erlebnisse, bei Abhängigkeiten, Verhaltens-, Lern- und Leistungsstörungen, Allergien und vielem mehr.

 

Rückführung

Vergangenes sprechen lassen.

Ob man an Wiedergeburt glaubt oder nicht: Die esoterische Reinkarnations-Therapie wirkt. Hier geht es darum, die immer gleichen Muster der Seele auf der vergrösserten Projektionsfläche vergangener Inkarnationen zu erkennen und eigene Erfahrungen einzubringen. Was wir in einem früheren Dasein erlebt und nicht bewältigt haben, z.B. schwere Krankheit, Kriegsgräuel, Folter, Gefangenschaft oder Verlust, kann Traumata hinterlassen und seelische Probleme schaffen. Das alles lässt sich auflösen, wenn man die Wurzeln rückschauend aufdeckt und bewusst aufarbeitet. Das Selbstvertrauen wächst, irrationale Ängste, Schuldgefühle, Hemmungen verschwinden. Rückführungen eignen sich auch, um Blockaden aus dem jetzigen Leben aufzulösen.

Designport