Heuschnupfen / saisonalen Allergien

 

Jedes Jahr zur Heuschnupfenzeit werden Pollenallergiker von brennenden Augen und schniefender Nase heimgesucht. Bei vielen Allergikern kommen regelmäßig schwerste medikamentöse Geschütze wie Antiallergika und Kortison zum Einsatz - Nebenwirkungen inklusive! Diese Methoden lindern lediglich Symptome der Allergie. Eine nachhaltige Befreiung von Allergie kann erst dann erreicht werden, wenn man sich der Ursache für die Allergie widmet: und diese liegt in der Immunschwäche verursachenden beschädigten Darmflora.    

 

Die Verfassung des Darmes beeinflusst zu 80% die allgemeine Verfassung des Menschen

Ein beschädigter Darm bedeutet eine Katastrophe für den gesamten gesundheitlichen Zustand des Menschen, denn eine gesunde Darmflora ist eine Voraussetzung für ein funktionierendes Immunsystem - 80% unserer Abwehrkräfte entspringen ihr in Form von guten Bakterien und anderen Mikroorganismen, die die Darmschleimhaut dicht besiedeln. Die Darmgesundheit zu fördern, ist die wertvollste Möglichkeit zur Stärkung des Immunsystems und zur Linderung von Allergien.

 

Der Darm ist die Wurzel des Körpers

Die Darmflora

Der Mensch bekommt seine Darmflora bei der Geburt übertragen. Sie besteht aus ca. 2000 verschiedenen Mikroorganismen. Wir  besitzen 10mal mehr Bakterien als Körperzellen. Innerhalb von Stunden breiten sie sich über den gesamten Organismus aus. Die Darmbakterien besiedeln den Darm wie einen Rasenteppich.

95 % der Darmflora besteht aus den sogenannten Milchsäurebakterien. 95 % aller Schleimhäute sind normalerweise von gesunden Mikroorganismen bewohnt. Auf jeder Schleimhaut sind ortsspezifische Keimarten anzutreffen. Jede 10. Zelle der Darmschleimhaut ist eine lymphatische Immunzelle. Die gesunde Bakterienflora aktiviert unser Immunsystem...eine kranke deaktiviert es. 80 % unseres Immunsystems werden im Darm und den Darmaußenbereichen gebildet. Die Darmflora ernährt die oberen Schleimhautzellen.

 

Dysbakterie im Darm- Verursacher vieler Allergien

Im Prozess der Nahrungsaufspaltung können viele Mineralien nur als milchsaure Salze aufgenommen werden. Der Dünndarm sorgt im Dickdarm für ein Milieu, in dem sich dessen Flora optimal entwickeln kann. Nur in einem gesunden bakteriellen Milieu im Darm können die komplizierten bio-chemischen Stoffwechselprozesse sachgerecht durchgeführt werden.

Ist nun die Immunabwehr des Darms durch Fäulnisbakterien und Pilze gestört, kommt es zu chronischen Entzündungen der Darmschleimhaut und schließlich zu einer Übererregbarkeit der gesamten Immunabwehr - der „Startschuss" für Allergien ist gefallen!

 

Eine Allergiebehandlung sollte immer mit einer Darmsanierung beginnen!

Denn die „Immunpolizei" sitzt im Darm: Damit der Darm den Körper vor schädlichen Nahrungsbestandteilen schützen kann, ist er mit einem eigenen Immunsystem ausgestattet, das eng mit den übrigen körperlichen Bestandteilen des Immunsystems zusammenarbeitet. Ja, neuesten Forschungsergebnissen zufolge ist der Darm sogar die Steuerungszentrale Ihrer gesamten körperlichen Immunabwehr! Der gestörte Darm mit teilweise erhöhter Durchlässigkeit der Darmschleimhaut ist fast immer an der Entstehung einer Mitochondrienstörung beteiligt.

 

Zwei Säulen der Darmsanierung:

1.Entlastung des Darms durch eine antientzündliche Ernährung, die anti-allergisch wirkt. 2.Wiederherstellung einer gesunden Darmflora

Darmgesunde Ernährung - was ist sinnvoll?

Mit dem Einsatz von Vitaminen, Mineralstoffen und ausgewählten Nahrungsergänzungsmitteln können Sie Mitochondrienstörungen sinnvoll behandeln und Ihre antiallergische Therapie sehr wirksam unterstützen.

 

Diese Lebensmittel sollten Sie vermeiden

Diese Lebensmittel sollten Sie essen

Zucker (Zucker ist das Gift Nr. 1. Zucker wird in Säuren umgewandelt)

Kartoffeln

Milch (Milch ist für das Kalb bestimmt und nicht für den Menschen)

Reis

Konservierungsstoffe (sie wirken antibiotisch und  töten unsere Darmbakterien)

Nudeln am besten glutenfrei. Soja, Dinkel,Vollkorn bevorzugen

Bio-Eier

Vorsicht mit Getreideprodukten: nicht jeder verträgt Getreide

Bio Fleisch max.2x pro Woche (wenig Schweinefleisch)

Fastfood

Fisch

Kohl und Hülsenfrüchte nur in Massen, so dass es nicht zu Blähungen kommt

Früchte  (auf die Gärung achten). Nach 16.00 auf Früchte verzichten. Saison beachten. Beeren bevorzugen

Sogenannte natürliche Aromastoffe (denn sie werden von Schimmelpilzen produziert)

Bio Rohkost, Pilze , Knoblauch, Zwiebeln

 Künstlich gesüsste Getränke

Grüner Salat, abends besser meiden (Gärung)

 Kaffee (1-2Tassen erlaubt)

Brot ohne Hefe oder das Brot 2-3 Tage liegen lassen. Am Anfang wäre es von Vorteil, glutenfreies Brot zu essen.

 

Milchprodukte wie: Weichkäse, Hüttenkäse, Quark, Buttermilch, Molke, Rahm, Joghurt, Kefir, alles in kleinen Mengen (nur wenn keine Nahrungsmittelunverträglichkeit auf Milch besteht!) Grasgefütterte Kuhmilchprodukte bevorzugen

 

Gemüse und in jeglicher Form (viel Broccoli)

2L Wasser/ tgl.3-5 Tassen Brennnessel Tee 2-3Mnt.

 

Eine gezielte Ernährungsumstellung ist unabdingbar, um den Darm wieder in Ordnung zu bringen. Achten Sie auch unbedingt auf Ihren Basenhaushalt.

 

Probiotika: potente Helfer bei der Darmsanierung

Probiotika sind natürliche Mikroorganismen, die normalerweise im menschlichen Körper zuhause sind. Die Wiederherstellung der Schleimhautfunktion sowie einer gesunden und intakten Darmflora dauert 3-6Monate

 

10 Lebensmittel gegen Heuschnupfen

1.    Broccoli

2.    Zitrusfrüchte

3.    Grüne Blattgemüse

4.    Brennnessel

5.    Holunderbeeren

6.    Zwiebeln und

7.    Knoblauch

8.    Äpfel

9.    Petersilie

10.Thymian

 

Anti-Heuschnupfen-Suppe

Aus fast allen zuvor genannten Zutaten lässt sich eine wunderbare Suppe mit hochgradig anti-allergischem Potential zubereiten. Die Anti-Heuschnupfen-Suppe wird wie folgt hergestellt:

 

Kochen Sie eine Zwiebel mit Schale und eine Knoblauchzehe in einem Topf mit Wasser. Fügen Sie nun eine Tasse mit gehacktem Broccoli hinzu und kochen Sie die Mischung fünf Minuten lang. Geben Sie jetzt eine Tasse Brennnesselblätter hinzu, eine halbe Tasse mit gehacktem Staudensellerie, eine Tasse mit gemischtem grünem Blattgemüse sowie etwas frischen Thymian. Kochen Sie die Suppe erneut für 3 bis 5 Minuten. Entfernen Sie die Zwiebelschale. Fügen Sie zum Schluss gehackte Petersilie hinzu und würzen Sie die Suppe nach Geschmack mit Kräutersalz, schwarzem Pfeffer, Kurkuma, Curry oder was auch immer Sie mögen. Guten Appetit

 

Informieren Sie sich in unserer Praxis

Designport